Die Sbirulinofischerei kommt ursprünglich aus Italien. Es ist eine feine und aktive Fischerei

und das macht immer mehr Spass als einfach auf den Fisch zu warten.

 


Mit den Sbirulinos fischen sie jeden Bereich von der Oberfläche bis auf den Grund ab. Es gibt schwimmende , schwebende , langsam sinkende , schnell sinkenden Modelle.

Der große Vorteil ist mit extrem leichten Köder weit zu werfen und die spezielle Köderführung. Es sind sogar mit 2 Gramm Köder Weiten bis über 140 Meter!! möglich.

 

Die richtige Montage:

Die Sbirulinopse wird als erstes als Laufpose auf die Schnur gezogen. Jetzt wird eine Stopperperle aus Gummi aufgezogen, damit der Knoten beim Wurf geschont wird. Dann wird ein 3- oder montiert (man kann auch 2 Wirbel 3- oder 4-Fach nehmen ), damit sich das Vorfach nicht verdrallt. Am Ende wird das Vorfach und der Köder montiert.

Das Vorfach sollte eine Länge von 2 bis 3 Meter haben umd eine Stärke von höchstens 0,18mm

Ich fische mit einer Daiwa Match - Shimano mit Kampfbremse einer geflochtenen Hauptschnur 0,06mm mit 2 3-Fach Wirbel , einem monofilen Vorfach 0,16 und einer Länge von 2,7 Meter - UND - habe damit schon Bachforellen mit bis zu 3 Kg 100 Meter vom Ufer gefangen und sicher gelandet

 

Das richtige Angeln

Man wirft weit aus, senkt die Rutenspitze bis zum Wasser, läst den Spirolino Zeit zum Absinken, bewegt die Rute ruckartig senkrecht und nach rechts, läst den Spirolino Zeit zum Absinken, holt unter gleichzeitigen absenken der Rutenspitze 10-15 Meter Schnur und bewegt die Rute dann ruckartig nach links. die Bremse sollte nicht zu fest eingestellt sein, denn ein kräftiger Anhieb ist jederzeit möglich.