WERFEN

 

 
Die Rutenspitzein einer möglichst geraden Bahn führen
   
 

Warten, bis die Schnur sich vorne oder hinten richtig ausgestreckt hat -aber nicht zu lange.

   
 
Der Wurfrhythmus muß bei kurzer Schnur schnell und bei langer Schnur langsamer sein. Es muß zwischen Vor- und Rückwurf eine längere Pause für das Strecken der Schnur eingehalten werden Wenn nicht, knallts und die Fliege ist weg oder der Wurf bricht zusammen.
   
 
Immer und stetige Beschleunigung beim Vor- und Rückschwung, statt gleichmäßigem Hin- und Herwedeln.
   
 
Ein abrupter Stop der Bewegung nach dem Vor- oder Rückschwung ist das wichtigste, denn sonst kann sich keine enge Schlaufe bilden.
   
 
Mit Kraft werfen ist das schädlichste überhaupt .