Brevet 1000 km

Freitag, 17.06.2016


Distanz: 1000 km

Höhenmeter: 10.420

Wetterlage: Schwerer Regen - Sonnenschein - Glocknerauffahrt für Fahrräder gesperrt 


Audax Randonneurs Austria/Autriche

Organisator: Ferdinand Jung 


Kurzbericht

Es ist geschafft. 27 Finisher durften den Pokal des 4. 1.000 km Superbrevets in Empfang nehmen. Leider war es uns aus Sicherheitsgründen verwehrt, die Glockner Hochalpenstraße zu befahren und es mußte Plan B mit der Umfahrung in Kraft treten. Trotzdem war der 1.000 km Brevet aufgrund der immer wiederkehrenden Regengüsse schwierig genug und mit ca. 10.400 Höhenmeter auch sehr anspruchsvoll. Die ersten 157 km fanden bei Regen statt.

Teilnehmertreffen - Spaghettiessen:

       Die umfangreichen Organisations Vorbereitungen (Labestellen - Kontrollstellen - Schlafstellen - Pokale - Einkäufe für die Verköstigungen etc.) waren abgeschlossen und alle Teilnehmer trafen sich ausnahmslos am Donnerstag, den 16. Juni 2016 im Tennisbuffett in Haid/Ansfelden. Nachdem ich noch ausstehende Rückmeldungen per Email einforderte und bereits im Vorfeld die Informationen ausreichend jedem Teilnehmer mitgeteilte, war der Vortrag des Präsidenten nicht all zu lang und Ediths Spaghetti konnten während dieser Zeit verzehrt werden. Es war auch die Gelegenheit sich gegenseitig ein wenig kennenzulernen.

 

Start, 19. Juni 2016:

Um den Großglockner bis zur vorgegebenen Zeit rechtzeitig zu erreichen fuhr Johann Str. bereits um 03.00 Uhr los.Gefolgt von 5 Teilnehmern (Roger V.,  Johannes M., Alexander K., Peter T.,) welche um 04:00 Uhr an den Start gingen.

  

 

1. Ktr.- und Labestelle Feuerwehr Winkl km 96,5:

Danke Petra für die Versorgung bei der Labestelle. Danke dem Feuerwehrhauptmann Herbert Hausjell für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten.  

2. Ktr.- und Labestelle Feuerwehr Annaberg km 157:

Hier traten Gerhard  und ich erstmals in Aktion. Wir durften die ankommenden Teilnehmer begrüßen und mit heißer Suppe, Broten usw. verköstigen. Danke dem Feuerwehrhauptmann Rupert Hirscher für das Entgegenkommen betreffend Labestelle im Feuerwehrhaus.

  

 

3. Ktr. Hotel Lukasmayr Bruck ad Glocknerstraße km 225:

Obwohl in Bruck die Sonne scheinte, war es nicht möglich den Glockner mit dem Rad zu befahren. 

Einige Teilnehmer ließen sich den Kaiserschmarren schmecken!!!!!!

  

   

4. Ktr. Walackhaus Glockner km 263:

Auf Grund der starken Regenfälle und des kräfitigen Windes war eine Auffahrt auf den Großglockner nicht möglich. Plan B kam zum Einsatz. 

Im Nachhinein betrachtet war diese Variante die einzig richtige Entscheidung. Wir fuhren von Bruck zurück nach Lend, über das Gasteinertal ,der Tauernschleuse über Mallnitz bis Spital a. der Drau. 

Im ganzen Leben ist es wichtig immer einen Plan B parat zu haben.

Trotzdem haben wir 2 Finisher mit Glockner.

Vorfahrt 17. Mai 2016

Harald Friesenecker, Gerhard Lindner, Leo Schachinger und ich fuhren den 1.000 km Brevet bereits am 17. Mai 2016, um für die Organisation frei zu sein. Während ich am Glockner/Fuschertörl aufgeben mußte und Leo am dritten Tag, finishten die beiden Glocknerkönige Harald und Gerhard termingerecht. 

  

   

Aktuell!!! Harald Friesenecker und Gerhard Lindner haben vom 19.05.-21.05.2016 den 1.000 km Brevet gefinisht. Ich und Leo Schachinger mußten leider aufgeben. Auf der Fahrt zum  Großglockner hatten wir Regen und Kälte. Der Regen ging ab 2.000 Hm in Schneefall über. Die 1. Nächtigung machten wir in Obervellach ca 20 km vor Spittal/Drau. Die 2. Schlafstelle wie beim offiziellen Termin in Kaindorf. Unten stehen die Eckdaten.  

Haid – Obervellach                    327km     16:30h     4036hm

Obervellach – Kaindorf              355km     15:11h     2850hm

Kaindorf – Haid                         329km     14:29h     3603hm  

 

5. Ktr. Labestelle und Schlafstelle Spittal ad Drau km 358: 

Hier nahmen Robert und Edith auf die Fahrer in Empfang. Manche der Teilnehmer nächtigten in der VS und waren sichtlich erleichtert sich duschen und frisch ankleiden zu können. Franz Josef Bürger ermöglichte uns wieder die Schlafstelle und sorgte für ein warmes Nudelgericht. Das Essen ging zu Lasten der Brevetkasse. 

  

 

  

6. Ktr. BP-Tankstelle Villach km 402:

 

7. Ktr. Hüttenwirt Lavamünd km 506:

Unmittelbar vor dem sehr selektiven 10 km Anstieg auf die Soboth war eine Labung beim Hüttenwirt in Lavamünd gefragt. 

  

8. Ktr. Radhotel Schischek Oberpurklau km 607: 

So gemütlich kann ein 1000er sein!!!!!!!

 

9. Ktr. Gasthaus Steirerrast und Schlafstelle in Kaindorf km 684:

Beim Gasthaus Steirerrast war bis 2300 Uhr die Kontrollstelle und Essen für die Teilnehmer geplant. Danach bei der Schlafstelle in der Hautschule in Kaindorf. Bis auf 5 Teilnehmer kamen alle vor 2300 Uhr im Gasthaus an. Von den gesamten Teilnehmern schliefen nur mehr 14 folglich in der Turnhalle. Einige fuhren weiter bis zur Rauraklwirtin in Schwarzau im Gebirge. 

   

Während die einen mit der Weiterfahrt eilig hatten, genossen manche das Ende des 2. Tages im Gasthaus Steirerrast und begaben sich folglich im Turnsaal der Hauptschule Kaindorf, der zum Schlafsaal umgewidmet wurde, zur Ruhe. 

Übrigens während die 4 Herren anstießen lief ungeachtet nebenbei das blamable Abschneiden unseres Fußballnationalteams bei der Europameisterschaft in Frankreich. Auch wenn ein glückliches Remis gegen Portugal erreicht wurde, denke ich dass die hochbezahlten Fussballer im Gegensatz zu den 1.000km Teilnehmern wenig leisteten.    

Auch für ein Frühstück vor der Weiterfahrt zwischen 03:30 - 04:30 wurde gesorgt. Das Gepäck der Teilnehmer wurde wieder verladen und nach einem Kurzbesuch der Rauraklwirtin in Schwarzau im Gebirge, wieder zum Start- Zielort nach Haid gebracht.

 

10. Ktr. Rauraklhof Schwarzau im Gebirge (Andrea) km 789:

Gut aufgehoben und versorgt wurden unsere Teilnehmer von Andrea. Der Rauraklwirtin die das Herz am rechten Fleck hat und uns sehr zugetan ist. Herzlichen Dank liebe Andrea für deine Mühe. Man beachte Andreas Schnitzl.

11. Ktr. Hotel Himmelreich Mariazell km841:

Die meisten Teilnehmer kamen dieses Mal während des Tages beim Hotel Himmelreich vorbei. Sie blieben sogar vom Regen verschont.

12. Ktr. Arzbergstüberl Reichraming km 950:  

Im Arzbergstüberl waren wir wieder recht herzlich willkommen. 

13. Haid Zielankunft - Finisher:

Dieses Mal war es ein Hamburger, der als erster am Samstag um 23.30 Uhr ankam. Die letzten vier Teilnehmer erreichten das Ziel am Sonntag um 23.20 Uhr. Somit zog sich das Teilnehmerfeld 24 Stunden auseinander. 

   

   

    

Gepäckstransport:

Als Sieger der überdimensionalen Gepäcksstücke gingen diese beiden Taschen hervor. Die Taschen der Teilnehmer wurde nicht nur zu den beiden Schlafstellen transportiert sondern von uns auch aus dem Auto rausgetragen. Die meisten Teilnehmer hielten sich daran nur das Notwendigste einzupacken. Wären alle Gepäcksstücke so groß wie die beiden Taschen gewesen, hätten wir einen LKW benötigt. Einer der beiden Gewinner wusste es ja zu schätzen und gab im Ziel Trinkgeld für die Kofferträger ab. Dem zweiten fiel dies nicht ein.    

   

Die Organisatoren und Helfer leben Hoch!!!!!!!!!

    

Ferdinand und Gerhard

Edith mit dem erfolgreichsten Teilnehmer Thomas

Robert

      Franz Josef Bürger, der die Schlafstelle in Spittal ad Drau ermöglicht und aufkochen ließ.  

 

Sollte sich jemand betreffend Unkostenbeitrag Gedanken machen so waren unsere Leistungen wie folgend:

Spaghettiessen bei der Teilnehmerbesprechung - Labestelle Winkl - Labestelle Annaberg - Essen in Spittal ad Drau - Verköstigung der Helfer - Finisherpokal 30,-- Euro - Gepäckstransport - Gulasch im Ziel. Mit dem Porsche wird es wohl nix - muss den VW Bus weiterhin behalten.

Ich hoffe es hat euch Spaß gemacht, auch wenn das Wetter nicht ganz zufrieden stellend war.


Ergebnisliste

 Fotos - Webalbum

https://plus.google.com/u/0/photos/104569032120321952116/albums/6298297818712213025?cfem=1 (Fotos Joe Pilz)


Back